Udo Reiter (AKTIVE) kritisiert den Wohnungsbau in Münster (Symbolbild).

Udo Reiter (AKTIVE) ist Gründungsmitglied und eines der bekannten Gesichter der AKTIVE. Er kritisiert die aktuelle städtische Stellungnahme zur Wohnungspolitik. Kritik bekommt neben Oberbürgermeister Markus Lewe (CDU) auch der Stadtbaurat.

„Mit scheinbaren Stolz verkündet Stadtbaurat Denstorff, dass die Stadt Münster beim Wohnungsbau ihr Ziel glatt verfehlt hat“, kommentiert der Vorsitzender Reiter von der AKTIVE Liste Münster.

„1.749 Wohnungen sind nach Angabe des städtischen Presseamtes im vergangenen Jahr entstanden, doch 2.000 sollten es eigentlich sein. Diese Zielzahl hatte der Rat im Jahr 2015 bereits beschlossen. Warum selbst dieses nicht sehr ambitionierte Ziel nicht erreicht wurde, wird nicht erklärt. Mehr als ein Drittel der neugebauten Wohnungen sind auch noch teure, zum Teil möblierte Kleinstwohnungen.“

Nach Auffassung der Arbeitsgruppe „AKTIVE Wohnungspolitik“ seien ein grosser Teil der Neubauten zu teuer und luxuriös für die Masse der Wohnungssuchenden. „Es wird weiterhin am Bedarf der meisten Menschen vorbei gebaut. Allenfalls die Bedürfnisse einzelner Investoren nach kurzfristiger Rendite werden so weiterhin befriedigt“ ergänzt Ralf Gildner (AKTIVE).